Irisdiagnostik

Irisdiagnostik


Die Augen- oder Irisdiagnose beweist seit über 100 Jahren ihre diagnostische Eignung. Es ist weitgehend üblich, dass schön-leuchtend klare Augen, als Ausdruck für Gesundheit stehen.

Im Vordergund dieses diagnostischen Verfahrens steht die Erkenntnis, dass die Iris (Regenbogenhaut) wie ein Fingerabdruck des eigenen Körpers ist. Somit zeigt sie unter anderem genetisch bedingte Schwächen und Krankheitsneigungen, bei denen ich Ihnen mit einem großen Angebot an Therapieverfahren behandelnd zur Seite stehen kann.
 

Folgende Kriterien spielen bei der Diagnostik eine Rolle:

  • Aufhellungen und Abdunkelungen
  • Farbflecken
  • Gefäßzeichnungen

Durch etwaige Veränderungen des Auges ist es mir als Ihre Behandlerin möglich, Krankeiten und ihre organischen Ursachen zu erkennen sowie durch eine angemessene auf Sie abgestimmte Therapie entgegenzuwirken.

Die einzelnen Augensektoren zeigen beispielsweise Organschwächen und Hinweise auf innere Erkrankungen und Entzündungsprozesse auf.